bäääm!

Auf der Suche nach vorhandene Schlitten bzw. Faltschlitten sind uns sogenannte SkiBikes aufgefallen. Diese fanden wir von Anfang sympathisch, da sie eigentlich nur zweidimensional sind. Durch die eine Kufe sind sie außerdem ziemlich schnell! Ganz besonders hat uns das SkiBike aus dem Video „Ticket To Ride“ der Beatles gefallen. Somit ist auch der Soundtrack unserer Tätigkeit am Faltschlitten entstanden. Das Lied war unser ständiger Begleiter in der Ideenfindung bzw. beim Skizzieren.

Nun galt es rauszufinden, wie die skizzierten Ideen in 1:1 aussehen und kauften uns daher Plastikrohre, die man in jedem Elektrofachhandel finden kann.
Wir legten sie erstmal aufm Boden um zu sehen, ob uns unserer Entwurf in Natura immer noch gefällt. Unser Anliegen war mit so wenig Stangen wie möglich auszukommen um später am Material zu sparen und nicht unnötig Doppelstangen, wie beim Beatles Skibike einzusetzen.
Als wir uns dann für ein Modell einig waren, klebten wir dieses zusammen und überlegten uns wie wir den Schlitten jetzt falten können. Das war das größte Problem. Wir suchten nach einer Lösung, aber die fiel uns leider nicht so schnell ein. Somit mussten wir nochmal das geklebte Modell auseinander nehmen.
Wir mussten anders an die Sache rangehen. Doch wie?
Die Lösung lag vielleicht bei den Klappfahrrädern. Tja, und so schauten wir uns viele Faltmechanismen an und kamen so unserem Ziel immer näher.
Durch viel Probieren und Falten ist auch schließlich unser finales Mock-Up Modell entstanden, das auch noch unsere drei Kriterien Minimalismus, Funktionalität und Stabilität erfüllt.

Aus unserem Mock-Up Modell machten wir im Anschluss das Funktionsmodell mit dem entsprechenden Faltmechanismus. Diesen galt es jetzt zu perfektionieren und zu überlegen, wie er arretiert werden soll.
Wir verpassten unserem Schlitten zwei Teleskopstangen, die hauptsächlich für die Länge des Schlitten verantwortlich sind.
Außerdem gab es zahlreiche Gelenke, wobei einer gesondert behandelt werden musste. Dieser, der sich an der Lenkstange befand, musste nach dem vollständigem Auseinanderfalten arretiert werden.
Es galt noch die zwei Teleskopstangen nach dem Herausziehen zu befestigen. Das schafften wir indem wir zwei Sattelklemmen, wie bei einem Fahrradsitz, benutzten.
Diese zwei Klemmen waren enorm wichtig, da sie die komplette Faltmechanik mit den Gelenken starr und unbeweglich machen.

Die Gelenke schraubten wir an die Rohre, somit gab es weniger Schweissnähte. Wir bevorzugten das Hartlöten mit den Edelstahlrohren um eine schöne gleichmäßige Schweissnaht zu bekommen.
Wir versuchten alles bis auf die Schweissstellen zu schrauben, um einzelne Komponenten falls nötig auszutauschen. Somit ist eine gewisse Nachhaltigkeit garantiert.
Lenker und Sattel wurden noch mit Leder bezogen. Die Skier biegten wir aus Blech und befestigten sie an das Stahlrohr. Allerdings gaben wir den Skier noch ein wenig Spiel, so dass die Kraft die einwirken nicht nur auf das Blech stößt. Außerdem ergibt sich dadurch eine Lenkung, die dann eintrifft, wenn sich eine Person sich auf die Seite neigt, wie zum Beispiel beim Skateboard.

So und nun wünschen wir viel Spass beim Rodeln mit den Faltschlitten „Bäääm!“

Projektbeteiligte: Filippo Bonamici

Material: Stahlrohre, Stahlblech, maritime Verbindungen und Leder

@ Universität der Künste Berlin, Prof. Holger Neumann, WM Dirk Winkel

 

schlitten-baeaeaem-rendering

isometrie-klapp

isometrie